Signe Karlsdottir

wurde am 31.1.1897 in der südschwedischen Provinz Småland, im Dorf Brunamåla, geboren. Obwohl ihre Eltern eine eigene kleine Farm hatten, reichten die Erträge nicht, um eine siebenköpfige Familie zu versorgen. Dies erging vielen Familien ähnlich. So machte Signe schon in den ersten Lebensjahren die Erfahrung, dass viele Menschen ihre Heimat verließen. Zwischen 1840 und 1930 emigrierten 1,3 Millionen aus Schweden.

Als Signes Mutter 1915 verstarb, zog die Familie zu ihrer verheirateten Schwester Edla. Nachdem Signe eine Ausbildung als Köchin absolviert hatte, entschloss sie sich 1919, ebenfalls Schweden zu verlassen. Über Göteborg nahm sie ein Schiff nach New York. Verwandte vor Ort halfen ihr, sich zurechtzufinden. Signe fand rasch eine Anstellung als Küchenmagd in wohlhabenderen Familien. Angepasst an die englischen Namensformen hieß sie nunmehr Signe Karlsson.

Ab 1923 sorgte sie für ihre in die USA eingereiste jüngere Schwester Nanny, allerdings kehrten sie beide 1927 nach Schweden zurück. 1928 reiste Signe erneut nach New York. Für weitere zehn Jahre arbeitete sie wieder als Küchenmagd und Näherin. 1946 ging sie endgültig nach Schweden zurück, wo sie 1981 in einem Seniorenheim starb.

© Smålands Musem  Archives, Signe Karlsdotter Collection
Das Schild von Signes Koffer während der Atlantiküberquerung 1946