Laure Vanderstichele

geboren 1871 in Terwagne in der Provinz Lüttich, war eine der ersten Frauen, die in Belgien eine Universität besuchten.

Sie floh nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs und dem Einmarsch der deutschen Armee in Belgien im Winter 1914/15 mit ihren zwei ältesten Töchtern Paule und Madeleine aus Brüssel- auch, weil sie wollte, dass ihre Töchter ihr Studium fortsetzten. Über den Ärmelkanal gelangten sie per Boot nach Antwerpen, dann ebenfalls mit dem Boot nach Hansweert, schließlich mit dem Zug in die Hafenstadt Vlissingen. Von dort setzten sie nach Folkestone in Großbritannien über und erreichten mit dem Zug London.

Trotz der widrigen Umstände erreichte Laure, dass ihre Töchter an der Universität aufgenommen wurden. Sie selbst baute sich eine Karriere im Bekleidungsgeschäft auf, kehrte nach dem Krieg nicht nach Belgien zurück.

1939 floh sie vor dem Zweiten Weltkrieg nach Südafrika, blieb dort bis in die 1950er-Jahre. Wegen der politischen Spannungen kehrte sie wieder nach London zurück, wo sie 1967 starb.

©  Imperial War Museum
Meldebescheinigung Laure Vandersticheles mit offensichtlich nachträglich eingefügtem Bild. Alle Ortswechsel mussten der Polizei bzw. dem Aliens Registration Office gemeldet werden und wurden in der Bescheinigung vermerkt
©  Imperial War Museum
Ausweis Laure Vandersticheles von 1940, ausgestellt durch die Südafrikanische Union