I. N.

wurde 1937 in Budapest/Ungarn geboren. Sein Vater war im Handelsministerium tätig. Nach dessen Tod 1944 zog seine Mutter mit den zwei Kindern, zumal die Stadtwohnung durch einen Bombenschaden zerstört war, zur elterlichen Familie in ein Dorf nah Hegyeshalom.

I. N. begann 1956 sein Studium an der Technischen Universität in Budapest. Er war politisch interessiert, aber nicht parteipolitisch organisiert. Er nahm an den studentischen Demonstrationen Ende Oktober 1956 in Budapest teil. Sie forderten demokratische Reformen und politische Neutralität unabhängig von der Sowjetunion. Nachdem klar wurde, dass diesen Forderungen mit militärischen Mitteln begegnet wurde und damit die Verfolgung der Protestierenden einsetzte, entschloss I. N. sich zur Flucht nach Österreich. Dort lebte er mehrere Monate und konnte 1957 sein Studium am Institut Polytechnique in Grenoble/Frankreich fortsetzen.

Sein Weg führte I. N. letztlich über verschiedene Stationen in Frankreich auch in die Niederlande und später nach Deutschland. Dort gründete er eine Familie, mit der er bis heute in Berlin lebt.

© Bpk
In Magyarovar demontieren Aufständische das Straßenschild „Leninstraße“, Oktober 1956, Fotograf: Benno Wundshammer