102 Amer & Bashir

Briefe an Zuhause


Hallo Mama,

wie geht’s dir? wie geht’s Papa?
wie geht’s eurer Gesundheit? Und wie geht’s meine Geschwister?

Ich vermisse euch so sehr.

Ich hoffe, dass der Krieg ein Ende nimmt und ich wieder nach Hause darf.
Dann werde ich den Boden meines Landes küssen.

Ich hoffe, dass der Krieg ein Ende nimmt -
dann könnten wir wieder zusammen sein und ich könnte wieder dein Essen essen.
Es schmeckt immer so lecker.

Ich hoffe, dass der Krieg ein Ende nimmt -
dann könnten wir wieder - ich, mein Bruder Mohamed , Papa und meine Schwester Abir - zusammen spielen. Wie damals.

Achhh….. Wie schön diese Zeiten waren, wir waren sicher….
Ich habe diese schöne Zeiten nicht geschätzt bis ich fliehen musste.

Ich hoffe wir treffen uns irgendwann wieder, irgendwo, wo Gott es will, und sei sicher Mama, der Krieg wird irgendwann enden und Syrien wird wieder sicher sein.

Mir geht es gut, nur ihr fehlt mir an meiner Seite.
Ich habe angefangen die deutsche Sprache zu lernen, damit ich mein neues Leben beginnen kann.

Berlin ist sehr schön.
Ich suche einen Job und eine Wohnung.

PRAY for me – [Mama], mein Leben.
Pass gut auf dich auf.

17/07/2016

AMER

 

Am 17.7.2016 schrieben Amer und Opens internal link in current windowMustafa Briefe an Zuhause. Ihre Gedanken auf Heimbettwäsche sind in der Ausstellung "daHEIM: Einsichten in flüchtige Leben" im Museum Europäischer Kulturen Berlin zu sehen. Ez Aldin und sein Bruder Bashir übertrugen ein Gedicht ihres Vaters an seine Söhne auf einen Deckenbezug.

Amer schreibt seine Gedanken auf einen Kopfkissenbezug  - es ist ein Brief an seine Mutter(KUNSTASYL©caveng)
Brief an die Mutter: Amer schreibt seine Gedanken auf einen Kopfkissenbezug ter

15.9.2016 Dachil geht, Amer zieht ein

Dachil geht (KUNSTASYL©caveng)
Dachil geht
(KUNSTASYL©caveng)
Amer nimmt Platz (KUNSTASYL ©caveng)
Amer nimmt Platz


Seit Dachil's Auszug zum 15. September 2015 teilt sich Amer das Zimmer mit Bashir. Der 25 jährige Palästinenser mit Syrischem Pass wuchs im Yarmouk Camp in Damaskus auf. Die Lebensgrundlage der Menschen in Yarmouk wurde 2012 durch die Belagerung des Assad Regimes und nachfolgend der Rebellen zerstört. Die Bewohner verloren über Nacht ihre Häuser und mussten aus dem Camp fliehen. Nur etwa ein Zehntel der Bevölkerung blieb zurück. 2015 geriet das Gebiet mit seinen einst 150'000 Einwohnern unter die Kontrolle des IS. Abgeriegelt von jeglicher Zufuhr wurde es  zum "Todeslager"1, in dem Menschen verhungerten.
1 UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am 10. April 2015



Amer und sein Cousin Mohammad "Hamdschi" (KUNSTASYL©caveng)
Amer und sein Cousin Mohammad "Hamdschi"
Amer  (KUNSTASYL©caveng)
Amer
Mohammad "Hamdschi"(KUNSTASYL ©caveng)
Mohammad "Hamdschi" - Er lebt in Brandenburg
"Hamdschi" (KUNSTASYL ©caveng)

102 Dachil & Mawlud


Am 5.5. ist Dakel von Zimmer Nr. 7 im EG in Zimmer 102 umgezogen. Serdar bewohnt nun das Zimmer 106, eines der begehrten zwei Einzelzimmer.


"How long will I gonna stay here?"

Reflexionen von Dachil über seine Ankunft in Berlin und die Bedeutung von KUNSTASYL.

Wir weisen darauf hin, dass in allen Texten oder Tondokumenten, die Autoren ihre subjektive Wahrnehmung und ihr Empfinden wiedergeben. Wir geben diese Dokumente genauso weiter und danken den Autoren für das uns ausgesprochene Vertrauen.



Once upon a time in Shingal

Shingal: a shiny city with 75km of lovely mountain in the middle; drawn by white peace and red poppy flowers, supported by our hope and the great love of the Karsi springs with their pureness. It’s a simple life there and who ever you are it doesn’t matter, everybody is a shiny star in the ground of Shingal. However the situation was, you’ll feel the greatness carried in our eyes, we are very rich for keeping on the only thin line we have. If you had a fig from the Barry's tree, you’ll feel the rich taste flowing through your arteries reaching the bottom of your heart. All my family learned the electrical profession from my father, but besides learning this we keep interest in studying and knowledge. Each one of us had a big dream. Mine was to be a small Einstein and invent peace.

I always had the support of my mother, even though she called me "my stupid son."

My life is based on love and imagination; I always find a small hole to thread a thin shiny line of love and hope through the darkness, however it is.


 

 

 

Chirosophie
caveng_KUNSTASYL photo TR
Ende Juli unterzeichnete Dachil den Mietvertrag für ein 1-Zimmer-Apartment in Neukölln

Wenn einer geht...

 
 


Moving out

Dachil hat am 15.9.2015 eine eigene Wohnung bezogen.

KUNSTASYL photo caveng

 

 

 

Mawlud & Serdar (bis 5.5.2015)

 

UNINTENIONAL SCULPTURE - Serdars drei Paar Hosen an der Wand

Detail Raum 102 - foto TR
Detail Raum 102 - foto TR
Unintentional sculpture (KUNSTASYL ©caveng)