"Ich baue mir die Welt, wie sie mir gefällt"

28.08.2015 unterwegs daHEIM

„Also gestern Nacht - ich hatte wegen dieses Workshops solche Zahn – und Kopfschmerzen“. Die Bemerkung von Khaled, begleitet von einer Handbewegung mit der er sich über die linke Gesichtshälfte streicht, ist alarmierend.

Seite an Seite spazieren wir vom Museum Europäischer Kulturen zur U-Bahnstation Dahlem Dorf. „Weißt du, wir haben den ganzen Tag sooo gelacht. Wirklich“, setzt der Zwölfjährige nach, „wir haben sooo viel gelacht, dass ich nachts solche Zahn- und Kopfschmerzen hatte“. Ich bin beruhigt.

Sham, Khaled, Fatime, Valdrina und Valentina, Brisilda, Ali, Mohammad und Tasnim, Mohammed und Zaijn haben während einer Woche am Ferienprogramm des Museums teilgenommen. Opens external link in new window„Ich baue mir eine Welt, wie sie mir gefällt“ - unter diesem Motto verwandelt Mohammed ein Faltboot in ein Luftschiff und hängt es an einen Baum im Museumsgarten. Die Erfindung des Jungen aus Syrien, der mit seinem Bruder und seiner Mutter die Flucht durch die Wüste des Sudans und die Fahrt übers Mittelmeer überlebt hat, kommt dem Myskodil von Pippi Langstrumpf seltsam nahe– jenem Heißluftballon mit Bett als Gondel, womit die bezopfte Heldin und ihre Freunde in Richtung Taka-Tuka-Insel schweben.

Ich suche ein Wort der Beschreibung für diese Parallelität und entscheide mich für „Realitätsüberlappung“. In einem Aufsatz unter dem Titel DEATH OF REALITY finde ich es wieder und lese die Definition: „Realitätsüberlappungen: Elemente aus der einen Realitätsebene gelangen in eine andere. Diesen Elementen ist deutlich anzusehen, dass sie aus einer anderen Welt stammen.“

Safaa, Laura und Sergjo haben den jungen Trupp der Spieleerfinder während einer Woche begleitet.
Khaled, Sham und Ali kann man auf Opens external link in new windowdiesem Video beim Theaterspielen zuschauen.

Die Teilnahme wurde ermöglicht durch den Opens external link in new windowVerein der Freunde des Museums Europäischer Kulturen e. V.


caveng_KUNSTALS photo dachil sado

Früher Aufbruch ins Museum: Sham, Valdrina, Valentina, Fatime, Laura, Brisilda, Sergjo

caveng_KUNSTASYL

Mohammed, Zajin, Sham

caveng_KUNSTASYL

Valdrina

caveng_KUNSTASYL

Khaled

caveng_KUNSTASYL

Mpoammad

caveng_KUNSTASYL

Ali

caveng_KUNSTASYL

Ankunft Museum: Hameed, Khaled, Mohammed, Zajin, bc, Safaa

caveng_KUNSTASYL

Sie bauen sich eine Welt, wie sie ihnen gefällt: WorkshopteilnehmerInnen

caveng_KUNSTASYL

Brisilda

caveng_KUNSTASYL

works on paper

caveng_KUNSTASYL

works on paper, angeleitet von der Künstlerin Patricia Thoma

caveng_KUNSTASYL

Die Künstlerin und Workshopleiterin Barbara Wrede

caveng_KUNSTASYL

Luftboot an Baum: Mohammed und Zajin

caveng_KUNSTASYL

Luftboot von Mohammed

caveng_KUNSTASYL

Visability

caveng_KUNSTASYL

Brisilda

caveng_KUNSTASYL

Workshopteilnehmer: Luca und Khaled

caveng_KUNSTASYL

Piraterie: Khaled, Mohammad, Ali

caveng_KUNSTASYL

Mitspieler

caveng_KUNSTASYL

Brisilda

caveng_KUNSTASYL

Sergio, Tasnim

caveng_KUNSTASYL

Tasnim

caveng_KUNSTASYL

Fingerprints: Ali, Mohammad, Khaled

caveng_KUNSTASYL

Gesichtsmaske: Ali

caveng_KUNSTASYL

Theaterprobe

caveng_KUNSTASYL

Mohammad, Ali, Khaled

caveng_KUNSTASYL

Mohammad, Ali, Khaled

caveng_KUNSTASYL

Mohammad, Ali, Khaled, Sham

caveng_KUNSTASYL

Spieleerfinder

caveng_KUNSTASYL

Sham

caveng_KUNSTASYL

Vorspiel

caveng_KUNSTASYL

Aufführung in Hocharabisch

caveng_KUNSTASYL

Ali , Khaled, Sham

caveng_KUNSTASYL

Tasnim, Ali, Sham, Khaled

caveng_KUNSTASYL

Ali, Tasnim, Sham, Khaled

caveng_KUNSTASYL

Tasnim, Sham, Ali, Khaled