"Nur wenn du zum ersten Mal hinkommst, siehst du das LaGeSo von vorne,

30.04.2016 daHEIM HEIMart created by Caro Bernhofer

die anderen Tage wartest du immer hinter dem Gebäude."

Das erzählt Serxhio von seinen Tagen an der Erstaufnahmestelle LaGeSo in Berlin-Moabit. Trotzdem möchte er auch die in Medien vielfach gezeigte, berühmt-berüchtigte Vorderansicht des LaGeSo zeichnen.

Serxhio erklärt, dass nur wer als Asylsuchender zum ersten Mal ans LaGeSo kommt und sich eine Wartenummer geben lässt, an der Vorderseite bis zum Haupteingang in der Schlange steht. Danach kommt das Warten, tagelang. Der Strom aus Hunderten von Menschen lief im letzten Herbst am Gebäude entlang und verschwand zum Großteil dahinter, mehrfach gewunden.

Serxhio, der mit seiner Schwester Laura und seiner Mutter Pranvera aus Tirana nach Berlin kam, musste  zehn Tage im Freien aushalten bis er sich registrieren konnte. 

In unserer Ausstellung will er diesen ersten Eindruck vom Ankommen in Berlin zeichnerisch wandhoch umsetzen - mit Vorder- und Rückseite und der Welle an Menschen drumherum.

KUNSTASYL arbeitet jeden Samstag von 12-18 Uhr Opens external link in new windowim Museum Europäischer Kulturen. Besucher sind willkommen!

caveng_KUNSTASYL

Mensch um Mensch: Serxhio bringt die Schlange der Wartendenden vor dem LaGeSo ins Museum

caveng_KUNSTASYL

Weithin sichtbar sind die Menschen vor dem LaGeSo - nur als Schatten treten sie in Erscheinung hinter den Fensterscheiben - Carolin und Serxhio an der Fassade

caveng_KUNSTASYL

Einige der Menschen, die heute vor dem LaGeSo stehen, sieht man auf Yasirs Zeichnung durch ISIS in ihrem Leben bedroht.

caveng_KUNSTASYL

Yasir floh am 8.Juni 2014 vor dem Islamischen Staat.

caveng_KUNSTASYL

Menschen - keiner wie der andere

caveng_KUNSTASYL

.... und draußen vor der Tür: Musaab

caveng_KUNSTASYL

Während drinnen Diwali und Berket sich mit dem Dach überm Kopf beschäftigen

caveng_KUNSTASYL

Auch wenn das Gerüst dazu, welches Dachil hält, nur aus einem Stück Bettgestell besteht

caveng_KUNSTASYL

Dachil, Berket: Nachdenken über ein Dach

caveng_KUNSTASYL

Berket und Diwali beobachtet von Herrn Türke. Der ausgebildete Schuspieler steht uns als Museumsaufsicht bei.

caveng_KUNSTASYL

Diwali und Berket überlegen, wie sich das Bettgestell montieren lässt.

caveng_KUNSTASYL

Berket hat dabei genaue Vorstellungen, wie das Dach schließlich aussehen soll.

caveng_KUNSTASYL

Herr Türke schreibt in sein kleines Büchlein.

caveng_KUNSTASYL

Blick vom Dach des Hauses von Zineta und Melisa: Yasir und Selma.

caveng_KUNSTASYL

Versperrter Blick: Musaab und Selma formen Wellen.

caveng_KUNSTASYL

Musaab, Selma

caveng_KUNSTASYL

Detail der Dach-Bettgestell-Konstruktion von Berket und Diwali

caveng_KUNSTASYL

Fast alle an diesem Nachmittag Mitstreitenden versammelt um den zentralen Stehtisch beim Reflektieren, Pausieren, Essen und Diskutieren.

caveng_KUNSTASYL

Dann greifen Mensch und Welle wieder nach dem Raum - Yasir

caveng_KUNSTASYL

Herr Türke betrachtet eine Skizze von Selma zu einer Installation, die bald an selbiger Stelle entstehen soll.

caveng_KUNSTASYL

Selma

caveng_KUNSTASYL

Hängende Wellen für rhythmische Wellenspiele

caveng_KUNSTASYL

Dachil im "Boot", gesegnet von Herrn Türke, dem Schauspieler. Das Lachen kann sich Dachil bei diesem Spiel nicht verkneifen.

caveng_KUNSTASYL

Nur Serxhio sitzt weiterhin vor dem LaGeSo