"Mein Zuhause Dyz"

02.09.2016 daHEIM

Ein Besuch auf der Lagjja Veliu.

Pünktlich zum Abendessen ging das Licht an.

Stolz hatte uns die Familie von Bashkim den Brunnen auf dem Gelände gezeigt, nur der Strom ließ sich nicht mit Eimern schöpfen. Die Stunden ohne Elektrizität entsprachen der täglichen Normalität, brannte unerwartet das Licht, erhellte sich die Stimmung im Wohnraum der Familie.

„Mein Zuhause Dü...“. Immer wieder spielten wir die Sprachnachricht ab, das Handy ans Ohr gepresst. Bashkims Zuhause gehörte zu Podujeva, einer Großgemeinde aus 80 Dörfern, die sich von Bajqinë bis Zhiti in alle Himmelsrichtungen weit ausdehnt. Vor zwei Jahren war auch der damals 14-jährige Opens internal link in current windowLatif mit seiner Familie von Podujeva aus nach Deutschland aufgebrochen. "Ich habe gelebt in einer Stadt, die Podujeva heisst, in der Nähe der Hauptstadt...". Seine Nike air max, mit denen er auf die Balkanroute ging und als erste, die nahe serbische Grenze überschritt, stehen seit Juli diesen Jahres im Museum Europäischer Kulturen in Berlin und erinnern zusammen mit einer Gesprächsaufzeichnung an den Freund. Latifs letzte Hoffnung zerbrach am 1.Oktober 2015 mit der polizeilichen Abschiebung, die ihn zurückkatapultierte in ein Leben ohne Seifenblasen.

„Ich denke, es ist keine gute Idee hierher zu kommen.“, das schrieb er uns am 17. Dezember 2015, als wir ihn an das KUNSTASYL-Versprechen erinnerten, seine Familie in Podujeva zu besuchen. Er ließ in seiner Nachricht Schwierigkeiten anklingen, die sich mit der Rückkehr verbanden und es schien, als wolle er durch nichts mehr an die zwei Jahre „Leben in ständiger Angst“ erinnert werden. „Ich habe meine Probleme, du hast deine. Glaub mir, es ist besser so.“ Damit brach der Kontakt zu Latif ab.

Nun standen Dachil und ich in der Hauptstrasse von Podujeva und überprüften die Preisangaben in den Byrektore und Kebaptore der Stadt. In großer Schrift wurden die Klassiker des Kosovarischen Fastfoods angepriesen: Bürek 20 Cent, Kebap 1 € - genauso, wie Latif uns immer just in dem Moment entgegengehalten hatte, wenn wir gerade in einen Döner für 3,50 € beissen wollten.

Mein Zuhause Dyz“. Vom Hügel aus, wenn die letzten Häuser der Straße bereits hinter einem liegen, und entgegen jeglichen Gefühls, noch ein Stück gerade aus, dann die erste Abzweigung rechts. Bevor der Weg steil in eine Senke führt, empfängt ein Schild den Besucher: Lagija Veliu, die Nachbarschaft der Velius.
Fatime in Berlin wusste nicht, dass ihr Besitz an Hühnern anläßlich unseres Besuches um eines geschrumpft war und die „Pula“ nun als Gastmahl auf den Tellern verteilt wurde. Ihre Abwesenheit seit zwei Jahren änderte nichts an dem Status der 9-Jährigen, Herrin der Hühner auf dem gemeinschaftlichen Hof der Velius zu sein, ihr Bruder Omer blieb unangezweifelter Besitzer der Ziege.

Besitz ist ein großes Wort für wenig Hab und Gut. Feierlich führte Dona, die 15 jährige Schwester Bashkims, beim Rundgang durch Haus und Hof die Tiefkühltruhe und den mannshohen Kühlschrank vor. Das kühl Weiß der beiden dem Leben abgetrotzten Errungenschaften schimmerte im drämmerigen Flur.Wir schleckten Eis auf der Bettkante. Sollte der Asylantrag der Familie Bashkims abgelehnt werden, dann würden sie wieder zu fünft in dem Doppelbett schlafen: Bashkim, Fahrije, Fatime, Omer und Oldi. Ihre Privatsphäre wäre auf weniger Quadratmeter reduziert, als ihnen im Heim in Berlin, in Opens internal link in current windowRaum 109 mit seinen 25qm  zustand. Was sie zurückgelassen hatten, lagert in Taschen und Koffern verpackt auf dem Kleiderschrank. Noch sind die Fragen von Mutter und Vater, den Brüdern Bashkims, Onkel und Tante nach dem Befinden der Familie, die den Lebensumständen im Kosovo zu entfliehen suchte, von Hoffnung geprägt. Noch hat das Bundesamt für Migration das Urteil nicht gefällt, die „Letra“, der Schicksalsbrief, trägt noch keinen Poststempel.

“Fatime...“, Wird der Name genannt, schwingt bei allen auf dem Hof Bewunderung mit für das Mädchen, welches schon in Dyz Klassenbeste war und in Berlin neben den Schulfächern auch noch das Asylrecht gelernt hat.

„Fatime...“ - es klingt, als könnte sie das Schicksal wenden.

Den Tag in Dyz dokumentierte die Dona, die Schwester Bashkims.

caveng_KUNSTASYL photo Dachil Sado

Die Nachbarschaft der Velius

KUNSTASYL photo caveng

Wohngebäude für drei Generationen

KUNSTASYL photo Dona

Alle sind sie Velius

KUNSTASYL photo Dona

Was sie haben, teilen sie.

KUNSTASYL photo Dona

Bezec, die Mutter von Bashkim und ihre Schwägerin bei der Zubereitung einer traditionellen Flija.

KUNSTASYL photo Dona

Die Jüngste auf dem Hof

KUNSTASYL photo caveng

Edmunda, die beste Freundin Fatimes

KUNSTASYL photo caveng

Dona, die jüngste Schwester von Bashkim

KUNSTASYL photo Dona

Ein Cousin

KUNSTASYL photo Dachil Sado

Wenig Zukunftsaussichten. Bildung ist teuer.

KUNSTASYL photo Dona

Die Hühner von Fatime

KUNSTASYL photo Dona

Die Ziege von Omer. Im Bild links: Bashkims Vater.

KUNSTASYL photo Dona

Eine von dreien

KUNSTASYL photo Dona

Ein Huhn muss dran glauben.

KUNSTASYL photo Dona

Bashkims Vater und Edmunda: Die Vorbereitungen für

KUNSTASYL photo Dona

das Gastmahl

KUNSTASYL photo Dona

beginnen beim Schlachten.

KUNSTASYL photo Dachil Sado

Zwei Stunden dauert die Zubereitung des traditionellen Gerichtes.

KUNSTASYL photo Dona

Bezac

KUNSTASYL photo Dona

Kochen bei Tageslicht.

KUNSTASYL photo Dachil Sado

Die Zubereitung des Essens im Haus erfolgt mangels Strom bei Kerzenlicht. Der Herd wird mit Holz befeuert.

KUNSTASYL photo Dona

Die Flija bei Licht besehen.

KUNSTASYL photo Dona

Insgesamt sind sie acht Geschwister. Im Bild die drei Brüder Bashkims, Mutter und Vater.

KUNSTASYL photo Dona

Kosovo-Shqipëria