„Du bist cool“ oder „Warum besucht uns jemand von der Amerikanischen Botschaft?“

15.03.2016 daHEIM

Valentina mochte Kimberly Emerson. Die Amerikanerin hatte zwei Stunden Zeit mit KUNSTASYL verbracht. Valentina hatte ihr mit einem „Balkan Curler“ eine Locke aufs Haupt gezaubert, Hameed, Jasim & Tchatcha luden zum Tee.

Wir saßen auf den Bettkanten in Hameeds Raum. Das Bett gegenüber der Türe erinnerte  mit seinen zerwühlten Laken immer noch an den frühen Morgen des 28. Januar als Ahsan polizeilich nach Schweden zur Rückführung nach Afghanstian abgeschoben wurde. In seinem Tagebuch findet sich der Eintrag „It is hard to fly when something is weighing you down“. Hameed hatte vor einigen Monaten eine handschriftlichen Erklärung für seine Anwältin mit dem Satz geschlossen, „If Germany want to send me back I will suicide. Believe me”. Schicksale in Halbsätzen, aufgeschrieben von Afghanischen Männern, die selbst noch sehr jung, im Krieg gegen die Taliban für den Westen gearbeitet hatten - sei es für Deutschland oder wie im Falle von Hameed, für die Amerikaner.

Tcha Tcha servierte Chai. Die Kniee balancierten Schälchen mit rosa Pudding.

Als die schwarze Limousine längst sanft vom Hof gerollt war, fragte mich jemand: „Warum kam sie? Kam sie als Mensch oder kam sie von der Amerikanischen Botschaft?“. Irgendwie klang diese Frage ziemlich komplex. Kimberley Marteau Emerson ist die Frau des Amerikanischen Botschafters. Einen Titel für diese Rolle gibt es nicht. Von Beruf ist sie Anwältin. So oder so betrachtet, ist sie ein Mensch. Daran ändert auch eine Botschaftslimousine nichts.

„Jeder, der kommen möchte, ist willkommen“, versuchte ich eine Antwort, „so auch Amerikaner“. Die Fragende teilte diese Meinung nicht. Sie ist Iranerin. Bei Wikipedia lese ich nach, dass seit 1980 keine Diplomatischen Beziehungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten von Amerika mehr bestehen. Zwei Sätze weiter folgt die Erläuterung: „Seit 1981 vertritt die Schweiz als Schutzmacht die Vertretung amerikanischer Interessen in Teheran.“

Oh ha. In dieser Konstellation der Nationalitäten standen wir uns also auch in der Küche im Erdgeschoss gegenüber: Sie, die Iranerin, ich die Auslandsschweizerin.

Wir beließen es beim Unverständnis.

Valentina fand Kimberly Emerson cool, Marsilda hatte den Nachmittag fotografiert.

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Gäste: im Vordergrund Kimberly Emerson, links Fiona Evans neben Barbara Leyfer...

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

im Gespräch mit Dachil. Zuhörend: Madelaine, Suda Dolovac, bc, Fiona Evans

KUNSTASYL proudly presents

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Beauty session

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Kumrjie dreht Kimberly eine Locke

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

und demonstriert an Tochter Valentina: "How to do a Balcan curl"

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Shake hands: Hameed begrüsst Mrs. Emerson

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Welcome

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Erinnerung: Das Bett von Ahsan am Morgen des 28. Januar.

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Tagebuch von Ahsan

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Tea time: Hameed, Barbara Leyfer

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Fragen

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Versuche

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Entgegnungen

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Gedanken

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Suzann, Madelaine, Jasim

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

TchaTcha, Valentina, Brisilda, Aymen, Dachil

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Time out

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Balkan Curl in progress

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Done

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

"Du bist cool" Valentina, Kimberley & Brisilda, fotografiert von Barbara Leyfer. Rechts Hameed.

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Good bye! Dachil, Suzann, Barbara, Kimberly, Serdar, Marsilda, Aymen, Omer, Valentina, Kumrije, Madelaine, Fiona, Suada, Karim

caveng_KUNSTASYL photo Marsilda

Denis, Valbona und Vittore