daHEIM: Einsichten in flüchtige Leben

06.03.2016 daHEIM HEIMart

Das Museum Europäischer Kulturen und KUNSTASYL hatten eingeladen zur Auftaktverandtaltung eines viermonatigen Werkstattprozesses der sich mit der Gestaltung gemeinsamer Lebenswelten von Beheimateten und Heimatlosen auseinandersetzt.

Als Zeichen einer "freundlichen Übernahme" des Sonderausstellungsraumes im Museum Europäischer Kulturen durch KUNSTASYL wurde um 17 Uhr die KUNSTASYL-Flagge an der Fassade des Museums gehisst. In einer mehrstündigen Performance schrieb sich das KUNSTASYL - Kollektiv  auf den Wänden der Ausstellungsräume ein.
Die Räume sind während des viermonatigen Prozesses bis zur Ausstellung am 21.7.2016 für Besucher zugänglich.

Die KUNSTASYL_Flagge an der Fassade des Museums Europäischer Kulturen

KUNSTASYL: Bereit zur "freundlichen Übernahme"

Melisa trägt eine KUNSTASYL-Fahne zur symbolischen Übergabe

Heba, Valbona, Kumrjie, Vittore, Agron, Samuel, Marsilda

Ankunft ⱡ Zukunft

WELCOME!

Bereit zum Hissen: Freddie & Refki

Cheerleaderin Brisilda

The Audience

Melisa grüsst

WELCOME!

Auf dem roten Teppich: Teil der Installation, auf der Mohamed Firas am 16.5.2015 seinen Fluchtabschnitt von Libyen nach Italien performte.

In Schwimmwesten, Memorabilien aus Lampedusa, dokumentiert ein Video die Performance auf Smartphones

WELCOME!

WELCOME!

WELCOME!

Link zur Videodokumentation der Performance: https://vimeo.com/157651977

Dachil und Mohammed vor gestrandeten Schiffen: Mohammed hat vor einem die Überfahrt von Libyen nach Italien überlebt.

Mohammed erinnert sich

Denis kam über Land aus Tirana

Seine Mutter ist Mona Valbona

ERGO SUM

Projektion von Mona Valbona

Mona Valbona fotografiert von Joachim Gern

Kein gemachtes Bett

ERGO SUM

Projektion von Kumrjie Monroe fotografiert von Joachim Gern

Anja, Besucherin und Milad, seit Beginn vor einem Jahr Teil von KUNSTASYL. Mehr zu der Eröffnungsveranstaltung unter: http://kunstasyl.net/bewohner/scheidewege/